Geschichtlicher Abriss der Rheinprovinz

Genealogie und Geschichte

im Großraum Aachen und Limburg (Deutschland, Niederlande und Belgien)
 



 Home | Genealogie | "Altbestände" | Geschichte | Online-Bibliothek | Was ist neu? | Linkliste | Impressum   


   
 
Geschichte:
Ortsgeschichte:
Pfarrgeschichte:
Landesgeschichte (Ancien Regime):
Landesgeschichte:
Kirchengeschichte:
Rechtsgeschichte:
  • XY
  • XY
 
 

Zur Geschichte 
der 
Rheinprovinz

 


November 1814 - Wiener Kongress

Preußen erhält unter anderem die Rheinlande.

30. April 1815:

Der Preußische Staat wird in 10 Provinzen und 5 Militärabteilungen eingeteilt. Rheinland und Westfalen sollen zusammen die Militärabteilung "Niederrhein-Westfalen" bilden , bestehend aus den Provinzen ("Rheinprovinzen"):

  • Kleve-Berg
    • Regierungsbezirk Düsseldorf
    • Regierungsbezirk Kleve
       
  • Großherzogtum Niederrhein
    • Regierungsbezirk Koblenz
    • Regierungsbezirk Köln

Die Regierungsbezirke sind weiter in Kreise unterteilt, an deren Spitze zunächst landrätliche Kommissarien, später Landräte, stehen.

9. November 1815:

Ein neuer Erlass befiehlt Änderungen des Organisationsplans. Die Einteilung der "Rheinprovinzen ist nun wie folgt vorgesehen:

  • Nördliche Provinz "Kleve-Berg"
    • Regierungsbezirk Aachen
    • Regierungsbezirk Düsseldorf
    • Regierungsbezirk Kleve
    • Regierungsbezirk Köln
       
  • Großherzogtum Niederrhein
    • Regierungsbezirk Koblenz
    • Regierungsbezirk Trier

20. November 1815:

Der zweite Pariser Frieden bringt weiteren Gebietszuwachs für Preußen. Eine erneute Umorganisation wird erforderlich.

  • Nördliche Provinz "Jülich-Kleve-Berg"
    • Regierungsbezirk Düsseldorf
    • Regierungsbezirk Kleve
    • Regierungsbezirk Köln
       
  • Großherzogtum Niederrhein
    • Regierungsbezirk Aachen
    • Regierungsbezirk Koblenz
    • Regierungsbezirk Trier

Provinzialhauptstadt ist Köln.

26. Mai 1821:

Auflösung der Regierung in Kleve.

1. Januar 1822:

Vereinigung der Regierungsbezirke Kleve und Düsseldorf zum Regierungsbezirk Düsseldorf.

27. Juni 1822:

Nach dem Tod des Oberpräsidenten von Jülich-Kleve-Berg (Graf Solms-Laubach + 24.02.1822) werden durch königlichen Erlass die beiden Rheinprovinzen zu einer verschmolzen. Bis 1830 spricht man von den Rheinprovinzen, danach nur noch von der "Rheinprovinz". Sitz des rheinischen Oberpräsidiums wird Koblenz.

Die Rheinprovinz(en) setzt sich seit dem 27. Juni 1822 also aus fünf Regierungsbezirken zusammen:

  • Regierungsbezirk Aachen
  • Regierungsbezirk Düsseldorf
  • Regierungsbezirk Köln
  • Regierungsbezirk Koblenz
  • Regierungsbezirk Trier

 

Literatur:

  • ENGELBRECHT, Jörg, Landesgeschichte Nordrhein-Westfalen, Stuttgart, 1994.
     
  • HANSEN, Joseph [Hrsg.], Die Rheinprovinz 1815-1915, Hundert Jahre preußischer Herrschaft am Rhein, Erster Band, Bonn, 1917.
     
  • HANSEN, Joseph [Hrsg.], Die Rheinprovinz 1815-1915, Hundert Jahre preußischer Herrschaft am Rhein, Zweiter Band, Bonn, 1917.
     

 

Erstanlage: 12. Juli 2005

Bearbeitungsstand: 15. Juli 2005

 

 


© Marie-Luise Carl 2002 - 2010
Winckelmannstr. 13
40699 Erkrath
MLCarl@gmx.de